Über diese Seiten

“Eigentlich würde ich viel lieber programmieren” oder “Geschichte und Geschichten”. So könnten die Untertitel dieser Seiten heißen. Oder wiederum ähnlich, oder auch vollkommen anders.

Über mich

Mein Name findet sich unter anderem im Impressum, ich bin Software-Entwickler, DevOps-Engineer usw., mache also “irgendwas mit IT”. Zu ein paar dieser Themen, mit denen ich mich beschäftige, finden sich Artikel auf meiner Site kuerbis.org. Dort wird es somit technik-lastig, während ich mich hier auf alle anderen Themen konzentrieren möchte.

Vor einigen Jahren hatte ich bereits diesen Dualismus meiner Seiten aufgebaut, aber letztlich aus Zeitmangel diese Seite hier wieder zurück gebaut. Nun mag es Schicksal oder Zufall oder was auch immer sein, dass mir momentan ein wenig mehr Zeit bleibt, um beispielsweise den einen oder anderen kurzen, oder auch langen Artikel hier zu veröffentlichen. Zu den Hintergründen komme ich vielleicht auch noch, dann jedoch in einem weiteren Artikel.

Über geschke.name

Warum möchte ich mich überhaupt äußern? Und wozu eigentlich? Ich war nie ein besonders politischer Mensch, mal ganz davon abgesehen, dass die Zeit fehlte und ich mich lieber mit neuen Errungenschaften oder Entwicklungen rund um Informationstechnologie beschäftigt habe. Und ich habe es auch nicht immer für sinnvoll angesehen, meine Ansichten zu beliebigen Themen unbedingt in die Welt hinaus posaunen zu wollen. Doch ebenso war ich der Ansicht, dass die Menschheit in ihrer Gesamtheit ja mit der Zeit klüger werden müsste, dass der (technische) Fortschritt mit den Fehlern der Vergangenheit aufräumen müsste, dass die Menschheit es schaffen müsste, die Welt zu einem besseren Ort zu machen als dies gestern oder vorgestern der Fall war.

Meine Erfahrungen – immerhin bin ich schon ein paar Jahrzehnte hier – zeigen jedoch, dass diese Eindrücke nur teilweise stimmen. In manchen Aspekten zeigt sich das genaue Gegenteil. Und ebenso erscheint es mir, als würde die Geschwindigkeit dieser Entwicklung einiger Missstände zunehmen. Das heißt nicht, dass es überall so ist, die Welt der Technik, nicht nur im Computer- und Internet-Bereich ist nach wie vor faszinierend und bietet Möglichkeiten, die es vor beispielsweise zwei Jahrzehnten noch nicht gab. Die vierte industrielle Revolution zieht sich durch alle Arbeitsbereiche, und in diesem Zusammenhang glaube ich nach wie vor, dass die Digitalisierung mehr Nutzen als Nachteile schafft und Hürden auch zwischen Menschen überwinden lässt. Aber ebenso zeigt sich, dass der Mensch manchmal mit dieser Geschwindigkeit Probleme hat und mitunter abgehängt wird. Und insbesondere dann kommt es zu gegenteiligen Entwicklungen, was letztlich zu einer im besten Fall noch zu bewältigenden Diskrepanz führt.

Letztlich habe ich für mich selbst festgestellt, dass es – ebenso für mich selbst – sinnvoll ist, sich zu manchen Entwicklungen zu äußern. Einfach mal nicht nur schweigen, einfach mal seine Meinung äußern. Denn manche Ereignisse, Begegnungen, aber insbesondere in letzter Zeit auch News, Zeitungs- und sonstige Artikel, Twitter-Nachrichten, Facebook-Posts usw. lösen vielfach nur ein gepflegtes “WTF?!?” in mir aus. Dazu kann ich inzwischen nicht länger schweigen. Und genau darum geht es hier. Ich war nie der Mensch in erster Reihe, bin nicht in Stammtischdiskussionen eingestiegen, habe meine Meinung eher für mich behalten, zumindest in Bezug auf nicht-technische Themen. Das mag nun nach einer großartigen Ankündigung klingen, aber genau damit ist nun Schluss. Ich möchte mich zu diversen Themen äußern, das muss auch nicht immer die große Politik sein, das können genauso  Erlebnisse, Gedanken oder Eindrücke aus der eigenen Geschichte sein. Genaugenommen weiß auch ich noch nicht, wohin mich dieser Weg – nicht zuletzt angesichts dieser Seiten – führen wird.

Und ebenso gilt – es ist meine Meinung. Wer damit ein Problem hat, ist herzlich eingeladen, darüber zu diskutieren. Aber das sollte auf einem gewissen Niveau stattfinden. Wer direkt angreift respektive sich im Ton vergreift, dem werde ich auch keine weitere Aufmerksamkeit schenken. Und nicht zuletzt ist das Lesen der hier veröffentlichten Artikel vollkommen freiwillig!

Letztlich halte ich mich für einen weniger emotionalen, dafür jedoch rationalen Menschen. Aber wenn es sein muss, kann ich auch anders. Laut Persönlichkeitstest, der die Menschen in 16 Kategorien unterteilt, bin ich übrigens “Der Architekt”, d.h. INTJ-T. Ob dies nun viel mehr Aussagekraft hat als mein Sternzeichen (Jungfrau), sei mal dahin gestellt.

Letztlich halte ich es als Kind der 70er/80er mit einer Aussage des A-Teams: “Sie wollen nicht so ganz ernst genommen werden, aber ihre Gegner müssen sie ernst nehmen.” In diesem Sinne – aber ohne Emoticon – Willkommen auf meiner Seite!