Politische Mathematik?

Da meldet sich der nächste Polit-Rentner aus seinem mehr oder minder wohlverdienten Ruhestand. Und er schwingt gleich wieder die Moralkeule. Darüber mag man nun diskutieren oder nicht, das soll hier gar nicht Thema sein.

Herr Dr. Blüm schreibt folgendes:

Quelle: Facebook (https://www.facebook.com/tagesschau/photos/a.10151270623184407.483303.193081554406/10156704988899407/?type=3&theater), zitiert nach sueddeutsche.de

 

Herr Blüm bezieht sich auf Europa und gibt auch gleich ein paar Zahlen an. Also schön, versuchen wir es mit der Mathematik: 5 Millionen von 500 Millionen Einwohnern wären pi mal Daumen 1% – bezogen auf alle Länder Europas.

Deutschland hat lt. Statista 82,52 Mio. Einwohner.

Deutschland hat mit dem Stand von Ende 2017 970365 anerkannte Flüchtlinge zu vermelden. Die Asylanträge der Jahre 2015 – Mitte des Jahres 2018 sind dabei noch um einiges höher, vgl. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge  – nur ganz grob überschlagen komme ich da auf ca. 1,8 Mio Asylanträge.

Aber bleiben wir bei den stattgegebenen Asylanträgen. Bei der Einwohnerzahl von Deutschland kommt man – wie leicht auszurechnen ist – insofern auf einen Anteil von 1,18%. Noch einmal – Deutschland hat bereits einen Anteil von 1,18% seiner Einwohner als Flüchtlinge aufgenommen.

Herr Blüm postuliert, dass Europa 1% Flüchtlinge aufnehmen soll. Zugegebenermaßen mit dem Hintertürchen “oder mehr”.

Lieber Herr Dr. Blüm, vielleicht war Mathematik nicht Ihre Stärke, aber möglicherweise finden Sie auch so den Fehler in Ihrer Rechnung. Konsequent weiter gedacht müsste Deutschland basierend auf Ihren Zahlen sogar ein paar Schutzsuchende an andere europäische Staaten wieder abgeben. Ganz zu schweigen davon, dass zum heutigen Stand niemand von Deutschland mehr aufgenommen werden dürfte. Zunächst wären da ein paar andere europäische Länder dran, ihre Quote in gleicher Weise zu erfüllen. Denn das war doch die Absicht des Herrn Dr. Blüm mit seinem Zahlenspiel, oder?

 

 

Kategorie: Allgemein

Offener Brief an Frau Renate Schmidt

Sehr geehrte Frau Bundesministerin a.D. Schmidt,

wie halten Sie es eigentlich mit Ihren eigenen Aussagen? Genießen Sie doch einfach Ihr gutes Rentnerleben und lassen Sie Interviews und öffentliche Auftritte “die machen, die heute in Verantwortung stehen“.

Viele Rentner in Deutschland, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben, würden sich eine derart komfortable Position wie die Ihrige wünschen, können es aber nicht aufgrund finanzieller Sorgen. Ich möchte Sie auch gar nicht an Ihren Aussagen von vor gut 30 Jahren messen, da sollen Sie etwas in dem Sinne gesagt haben, dass Ihnen die Frage, ob die Deutschen aussterben würden “wurscht” sei. Obwohl Sie damals bereits genau so alt waren, wie ich es heute bin, weshalb dies somit kaum mehr als “Jugendsünde” betitelt werden kann.

Vielleicht, oder vermutlich eher nicht werden Sie nicht mehr erleben, was aus diesem inzwischen sehr gespaltenen Land einmal wird. Also nutzen Sie Ihre Zeit!

Falls Ihnen die Malerei und Ihr Haus auf Lanzarote nicht mehr genügend Betätigungsfelder bieten, wie wäre es denn, zurück zu Ihren Wurzeln zu gehen und wieder zu programmieren? In der Software- und IT-Welt gibt es ständig etwas Neues zu lernen, so dass Sie Ihre Energie doch besser einsetzen können, anstatt mit erhobenem Zeigefinger und der allgegenwärtigen Moralkeule amtierende deutsche Politiker zu diskreditieren. Beim Programmieren – und das war in den 70er-Jahren nicht anders, insofern müssten Sie sich noch vage daran erinnern – lernt man übrigens einiges über das Prinzip von Ursache und Wirkung. Auch wenn das Debugging nicht immer einfach ist, lassen sich kausale Zusammenhänge meist recht eindeutig identifizieren. Vielleicht wird Ihnen dann auch ein Licht aufgehen, weshalb die Toten im Mittelmeer nicht die Toten des Herrn Seehofer sein können. In diesem Sinne – entspannen Sie und lassen diejenigen ihre Arbeit machen, die aktuell dafür gewählt worden sind!

Mit freundlichen Grüßen.

Kategorie: Allgemein